AGB

/AGB
AGB 2017-05-09T11:44:40+00:00

AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen

des Unternehmens “LCC Seminare GmbH, Östlicher Stadtgraben 22, 94469 Deggendorf”
AGB – Seminare, Veranstaltungen und andere Angebote

Die nachfolgenden AGB regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer von Veranstaltungen/Angeboten und der LCC
Seminare GmbH, Östlicher Stadtgraben 22, 94469 Deggendorf, vertreten durch den Geschäftsführer, Herrn Manfred Langhuber,
(im Folgenden: LCC) als Veranstalter.

Änderungen oder Nebenabreden bedürfen zu ihrer Gültigkeit der vorherigen schriftlichen Bestätigung von LCC und gelten nur für
den jeweiligen einzelnen Geschäftsfall. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Teilnehmers werden nicht anerkannt, auch
wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wurde.

Zielgruppen, Seminarorte und Teilnahmegebühren sind den jeweiligen Ausschreibungen bzw. Seminarangeboten oder der
Homepage www.lcc-seminare.de oder den entsprechenden Angebotsseiten zu entnehmen.
Datenschutz

Die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen werden eingehalten. Eine Weitergabe der Daten an unbeteiligte Dritte erfolgt nicht.
Unberührt hiervon bleibt das Recht der Speicherung der Daten zu widersprechen. Der Widerspruch ist zu richten an: LCC Seminare
GmbH, Östlicher Stadtgraben 22, 94469 Deggendorf, oder per Fax an 0991/27003820 oder per Email an: info@lcc-seminare.de.
Vorbehalten bleibt die Speicherung von Daten durch den Veranstalter, die dieser zur Erfüllung der Leistungsvereinbarung zwingend
benötigt. Der Teilnehmer erklärt sich damit einverstanden, dass seine Daten an die Referenten resp. deren Firma weitergegeben
werden dürfen und dass er per Brief/Email/Telefon kontaktiert werden darf. Dieses Einverständnis kann durch schriftliche Erklärung
an den Veranstalter widerrufen werden.

1. Leistungsvereinbarung / Anmeldung / Ausfall oder Nichtteilnahme
(1) Mit der Anmeldung/Buchung zu einem Angebot der LCC schließt der Teilnehmer mit dem Veranstalter eine verbindliche
Vereinbarung, die unter den Bestimmungen der entgeltlichen Geschäftsbesorgung (§ 675 ff. BGB) steht. Der Vertrag gilt ab Buchung
durch den Teilnehmer als geschlossen und bedarf keiner gesonderten Bestätigung. Die Rechnung über die vom Teilnehmer
geschuldete Seminargebühr (Entgelt) wird ihm per E-Mail zugestellt. Eine Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. Der
Leistungsumfang ist dem jeweiligen Angebot zu entnehmen.

(2) Die Anmeldung zu einem Seminar oder einem Lehrgang erfolgt über das Internet (www.lcc-seminare.de) oder über ein analoges
Buchungsformular. Die Teilnehmerzahl eines Seminars ist in der Regel begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des
Eingangs berücksichtigt. LCC ist berechtigt, die Anmeldung zu einem Seminar ohne Angabe von Gründen abzulehnen.
Durch die Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer einverstanden, dass er telefonisch, per Brief oder per Email bis auf Widerruf
kontaktiert werden darf. Die Datenschutzbestimmungen bleiben hiervon unberührt.

(3) Muss ein Angebot wegen zu geringer Teilnehmerzahl oder aus sonstigen Gründen ausfallen, wird dem Teilnehmer ein
Ersatztermin genannt. Ein weiterer Anspruch auf Ersatz besteht gegenüber dem Veranstalter nicht. Der Teilnehmer des Day of
Change® hat die Möglichkeit dreimal den Besuch einer Veranstaltung im Zeitraum von 12 Monaten ab Buchungsdatum
auszusetzen. Dies teilt der Teilnehmer spätestens eine Woche vor dem jeweiligen Seminartermin per Email an “office@lccseminare.
de” mit. Die entsprechende Teilnahmegebühr wird für den Besuch eines Premium-Seminars gutgeschrieben. Unterlässt
der Teilnehmer eine fristgerechte Mitteilung, verfällt der Anspruch auf dieses Seminar ersatzlos. Eine Erstattung bei Nichtteilnahme
oder vorzeitigem Abbruch ist ausgeschlossen.

Die Angebote/Seminare werden durch externe Referenten unterstützt. Kosten für Reisen, Getränke und Verpflegung sowie für
Unterkunft sind in den Seminargebühren grundsätzlich nicht enthalten.
2. Seminargebühren und Fälligkeiten

(1) Die Seminargebühren sind Bruttopreise und beinhalten die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer von aktuell 19%, es sei denn
der Nettobetrag wird eigens angezeigt. Der Teilnehmer schuldet immer die gesamte vereinbarte Gebühr. Ein Abbruch einer einmal
begonnenen Seminarreihe berechtigt nicht zur Rückforderung von Teilnahmegebühren. „Einmalzahlungen“ werden 10 Tage nach
Anmeldung zur Zahlung fällig. Sollte der Termin jedoch innerhalb dieses Zeitraums liegen, dann ist die Zahlung sofort fällig. Bei
ratierlicher Zahlungsweise werden die einzelnen Raten nacheinander jeweils am 1. eines Monats zur Zahlung fällig. Bei
Zahlungsverzug um mehr als 4 Wochen wird die gesamte Seminargebühr fällig und der Veranstalter ist berechtigt, den
Gesamtbetrag einzufordern.
Zahlungsempfänger/Kontoinhaber:
LCC Seminare GmbH
Bank: Sparkasse Passau
IBAN: DE56 7405 0000 0030 6391 24
BIC: BYLADEM1PAS

3. Rücktritt von der Vereinbarung:
Die LCC verzichtet auf die Erhebung einer Stornierungsentschädigung, falls der Teilnehmer innerhalb von zwei Wochen nach
Unterzeichnung der umstehenden Anmeldung zurücktritt. Maßgebend für die Rechtzeitigkeit der Stornierung ist ihr schriftlicher
Eingang beim LCC, siehe Punkt „Widerrufsrecht“. In diesem Fall werden bereits bezahlte Seminargebühren vollumfänglich erstattet.
Nach Ablauf dieser Frist behält sich LCC eine Entschädigung von 100 Prozent der gesamten Seminargebühr zurück. Der
zurücktretende Teilnehmer, der ratierlich bezahlt, schuldet weiterhin die gesamte vereinbarte Seminargebühr.

4. Änderungen
LCC behält sich vor, bei Eintreten von Umständen, die das LCC nicht zu vertreten hat, wie z.B. der Erkrankung oder dem sonstigen
Ausfall eines Referenten, oder um das Ausbildungsziel bestmöglich erreichen zu können, das Seminar räumlich und/oder zeitlich
zu verlegen, einen anderen Referenten ersatzweise einzusetzen oder die Veranstaltung abzusagen. Bei Unterschreitung der
Mindestteilnehmerzahl (diese beträgt jeweils 50 % der maximalen Teilnehmerzahl pro Seminar) behält sich LCC vor, die jeweilige
Veranstaltung zeitlich zu verlegen bzw. abzusagen. In diesem Fall bemüht sich LCC die Teilnehmer spätestens 7 Tage vor dem
geplanten Veranstaltungsbeginn zu informieren. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers, insbesondere
Schadensersatzansprüche (auch Stornogebühren für Reise- oder Hotelkosten) bei Änderungen oder Absage eines Seminars
bestehen nicht.

5. Freiwilligkeit und Haftungsausschluss
Die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen und praktischen Übungen erfolgt freiwillig und ohne Zwang. Für eventuelle Unfälle
oder Verletzungen, die während einer Veranstaltung entstehen, haftet alleine der Teilnehmer. Das LCC und / oder Referenten sind
von jeglicher Schadensersatzpflicht befreit. Die Referenten und das LCC schließen jegliche Haftung für Folgen, die durch Anwendung
des vermittelten Stoffes entstehen, aus.

6. Untersagung; Besondere Vereinbarung und Einverständniserklärung
(1) V.I.P.-Freeticket: Der Teilnehmer erhält eine bestimmte Anzahl V.I.P.-Freetickets, die er an Gäste überreichen kann, damit diese
unentgeltlich an einem Day of Change® teilnehmen dürfen. Dem Teilnehmer ist es nicht gestattet, „V.I.P.-Freetickets“ zu verkaufen
oder über soziale Netzwerke/Zeitungen oder andere Kanäle als „Freikarten oder ähnlich“ oder gegen Entgelt zu vertreiben. Dies
geschieht ausschließlich über sogenannte „Wartelisten“ auf den Impulsseiten der LCC.
(2) Der Teilnehmer ist nicht berechtigt, LCC Dritten gegenüber zu vertreten. Er darf, falls er hierfür nicht die ausdrückliche
schriftliche Zustimmung hat, keine Verträge in deren Namen abschließen oder Hotels/ Veranstaltungen buchen; er darf LCC in
keiner Weise rechtlich binden.

(3) Der Teilnehmer verpflichtet sich über alle vertraulichen Angelegenheiten und über Dinge, die ihm anlässlich oder bei
Gelegenheit seiner Tätigkeit zur Kenntnis gelangen, insbesondere alle ihm während dieser Tätigkeit anvertrauten oder zugänglich
gewordenen Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse, Geschäftsvorgänge, betriebliche oder finanzielle Verhältnisse, Neuerungen
oder Erfindungen strengstes Stillschweigen zu bewahren. Es ist dem Teilnehmer bekannt, dass er für jeden Schaden aufzukommen
hat (§§ 17 UWG, 823, 826 BGB), welcher durch Verletzung dieser Geheimhaltungspflicht entstehen könnte und dass er sich
außerdem strafbar machen kann (§ 12 UWG).

(4) Dem Teilnehmer ist bekannt, dass die zur Verfügung gestellten Schulungsunterlagen, Geschäftsunterlagen, Arbeitsunterlagen
etc. geistiges Eigentum des LCC sind und dass es gegen die Bestimmungen des Urheberrechts verstößt, Unterlagen, die LCC zur
Verfügung gestellt hat, ganz oder auch nur auszugsweise zu vervielfältigen oder an Dritte weiterzugeben. Dies gilt speziell für
firmeneigene Schulungsmaterialien (§ 106 UrheberrechtsG).

7. Einverständniserklärung zu Bild- und Videoaufnahmen
Der Teilnehmer erteilt die Erlaubnis und erklärt sein Einverständnis, dass Fotografien und Videos von besuchten Veranstaltungen
im Zusammenhang mit der graphischen Darstellung des LCC (z.B. im Banner bzw. als Bericht div. Aktivitäten o.ä.) auf der Homepage,
in Sozialen Medien oder dem YouTube Kanal veröffentlicht werden dürfen. Außerdem erklärt sich der Teilnehmer damit
einverstanden, dass Fotografien im Rahmen eines Berichtes auch in der Papier- und Internetpresse veröffentlicht werden dürfen.
Es besteht und ergibt sich kein Haftungsanspruch gegenüber dem LCC für die Art und Form der Nutzung der oben aufgeführten
Internetseite, zum Beispiel für das Herunterladen von Bildern und deren anschließende Nutzung durch Dritte. Der Veranstalter
gewährleistet, dass keine Bild-, Video- oder Tonaufnahmen veröffentlicht werden, die das Persönlichkeitsrecht des Teilnehmers
verletzen könnten. Die gewerbliche Nutzung solcher Aufnahmen dienen dem Veranstalter ausschließlich für das Marketing. Dem
Teilnehmer ist es nicht gestattet, auf den Veranstaltungen Videoaufnahmen zu machen und diese zu veröffentlichen.

8. Ausschluss von den Veranstaltungen
Das LCC kann den Teilnehmer von einzelnen oder sämtlichen Veranstaltungen der gebuchten Seminarreihe ausschließen, wenn er
mit seinen Zahlungen in Verzug ist, sich gegenüber dem LCC, dem Referenten oder anderen Teilnehmern ungebührlich benimmt
oder die Veranstaltung nachhaltig stört oder ohne Autorisierung durch das LCC an Veranstaltungen des LCC Werbung für eigene
Angebote oder Angebote Dritter betreibt. Ein Ausschluss gibt keinen Anspruch auf Rückerstattung bereits bezahlter
Seminargebühren; noch nicht bezahlte Seminargebühren bleiben geschuldet.

9. Gesonderte Regelungen für die Nutzung des LCC-BackOffice und des KMS
(1) Jeder Teilnehmer erhält für einen begrenzten Zeitraum einen beschränkten, kostenfreien Zugang zum LCC-BackOffice / KMS
(Kundenmanagementsystem) über das Internet. Das Zugangsrecht erlischt automatisch ein Jahr nach Freischaltung des Zugangs,
sofern dieses nicht genutzt wird.

(2) Der Teilnehmer ist für den Schutz der ihm mitgeteilten und zugeteilten Zugangsdaten (Benutzername und Passwort)
verantwortlich; diese sind nicht übertragbar. Die Zugangsdaten sind vertraulich zu behandeln und sorgfältig zu verwahren,
insbesondere ist eine Weitergabe der Zugangsdaten an Dritte nicht zulässig. Verlust oder versehentliche Offenlegung der
Zugangsdaten sind unverzüglich dem LCC mitzuteilen, damit der Zugang gesperrt und dem Teilnehmer ggf. neue Zugangsdaten
ausgehändigt werden können. Soweit wegen unsachgemäßen Umgangs oder Nichteinhaltung dieser Vorschriften Schäden durch
unbefugte Nutzung der Zugangsdaten beim LCC entstehen, ist der Teilnehmer ggf. haftbar.

(3) Sämtliche Inhalte des LCC-BackOffice und des KMS sind urheberrechtlich geschützt. Die Nutzung des LCC-BackOffice und des
KMS und sämtlicher darin enthaltenen Informationen und Materialien (Texte, Bilder und Grafiken) ist nur zur persönlichen
Information der registrierten Teilnehmer zulässig. Nicht erlaubt ist insbesondere die ganze oder teilweise Veröffentlichung,
Vervielfältigung, Weitergabe, Bearbeitung oder Umgestaltung sowie die Einspeisung in elektronische Systeme (z.B. Datenbanken)
oder sonstige Archivierung der Inhalte.

(4). Der Teilnehmer wird gemäß § 33 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetz darauf hingewiesen, dass LCC und Erfüllungsgehilfen die
Nutzerdaten in maschinenlesbarer Form speichern und im Rahmen der Zweckbestimmung des zum Teilnehmer bestehenden
Vertragsverhältnisses verarbeiten. Einzelheiten der Recherchen auf das LCC-BackOffice und des KMS werden vertraulich behandelt.

(5) LCC übernimmt die Verantwortung für die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Übermittlungswege und der korrekten
Übermittlung der LCC-Inhalte nur insoweit, wie die Übermittlungswege im Bereich der LCC-Infrastruktur liegen.

(6) Für das LCC-BackOffice und das KMS und die darin enthaltenen Informationen und Materialien gilt, dass alle dort gemachten
Angaben mit größter Sorgfalt recherchiert wurden, dennoch kann die LCC keine Gewährleistung für die Vollständigkeit und
Richtigkeit übernehmen. Ferner kann LCC nicht für die ständige Erreichbarkeit des LCC-BackOffice und des KMS haften, noch dafür,
dass durch die Benutzung des LCC-BackOffice und des KMS bestimmte Ergebnisse erzielt werden können.

(7) Im Übrigen ist die Haftung von LCC auf Schadensersatz, gleich aus welchem Grund, insbesondere aus Unmöglichkeit, Verzug,
Pflichtverletzung und unerlaubter Handlung, Übermittlungsfehler, Unterbrechungen und Unvollständigkeiten der Dienste, soweit
es dabei jeweils auf ein Verschulden ankommt, wie folgt beschränkt oder ausgeschlossen: LCC haftet nicht im Fall normaler
Fahrlässigkeit ihrer Organe, gesetzlichen Vertreter, Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen, soweit es sich nicht um eine
Verletzung vertragswesentlicher Pflichten handelt. Die Haftung wegen grober Fahrlässigkeit hinsichtlich der Erfüllungsgehilfen,
soweit diese nicht leitende Angestellte sind, sowie hinsichtlich der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ohne grobes
Verschulden beschränkt sich jedoch auf den Ersatz des typischen vorhersehbaren Schadens, dabei jedoch auf maximal 1.000,- €
pro Schadensfall.

(8) Die vorstehenden Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei schuldhafter Verletzung von Leben,
Körper, Gesundheit oder soweit nach dem Produkthaftungsgesetz für Sachschäden an privat genutzten Gegenständen oder für
Personenschäden auch ohne Verschulden gehaftet wird. Bei Fehlern oder Störungen im Dienstbetrieb und Lieferschwierigkeiten
wegen Arbeitskampfmaßnahmen oder in Fällen höherer Gewalt haftet LCC nicht.

(9) Im Falle einer Verletzung oder Missachtung der vorliegenden Bestimmungen durch den Teilnehmer oder im Fall nicht
vollständiger Zahlung der Seminargebühren kann LCC unbeschadet sonstiger Ansprüche den Zugang des Teilnehmers zum LCCBackOffice
und zum KMS ohne Einhaltung einer Frist sperren. Die Geltendmachung weitergehender Ansprüche behält sich LCC
ausdrücklich vor.

(10) Für die Bereitstellung und Funktionalität des KMS, des personalisierten Kundenmanagementsystem ist die Firma Only Inside,
Lohhohl 22, 53545 Linz am Rhein verantwortlich.

10. Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angaben von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage
ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns – LCC Seminare GmbH, Östlicher
Stadtgraben 22, 94469 Deggendorf, Telefon: 0991 / 270038-0, Fax: 0991 / 270038-20, info@lcc-seminare.de – mittels einer
eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu
widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des
Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben unverzüglich und spätestens
binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen
ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es
sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte
berechnet. Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen
angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts
hinsichtlich dieses Vertrages unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag
vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.
LCC Seminare GmbH – Stand 01.02.2017
Ende der Widerrufsbelehrung

11. Sonstiges und Salvatorische Klausel
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vertrages oder dieser Bedingungen berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen
Vereinbarungen. Sollten auf analogen Buchungsformularen einseitige Ergänzungen zu den hier aufgeführten AGB gemacht sein, so
gelten diese als zusätzlicher Bestandteil dieser hier aufgeführten AGB. Bei eventuellen Unstimmigkeiten mit den AGB auf analogen
Buchungsformularen sind die AGB des analogen Buchungsformulars ausschlaggebend.
Für alle evtl. Streitigkeiten gilt der Gerichtsstand Deggendorf.
Stand: 1. Februar 2017
———————————————–